» Praxisleistungen » Altersbedingte Stimmstörungen (Presbyphonie)

Generell ist eine pathologisch veränderte Altersstimme von der Stimme im Alter zu unterscheiden. Letztere begleitet den voranschreitenden Alterungsprozess. Wann dieser einsetzt und in welchem Ausmaß ist individuell verschieden. Geht es um eine leistungsfähige Stimme und deren Optimierung ist das biologische und nicht das kalendarische Alter des Kehlkopfes wichtig.

 

Symptomatik

Stimme ist zittrig, behaucht, instabil, schnell erschöpft, lange Erholungszeit.
Schwierigkeiten in der Intonation und Lautstärkeregulation.Qualitative Einschränkungen bzgl. Kraft, Volumen, Schwung und Ausdruck.

 

Diskutierte Ursachenbereiche

Organisch bedingte Ursachen

•   Larynx-, Pharynx- u. Atemmuskulatur verlieren Kraft, Flexibilität und Masse.
•   Muskel und Bänder verlieren Elastizität, Spannkraft und Dehnungsfähigkeit.
•   Gelenke versteifen, Knorpel verknöchern, Atrophie der Schleimhäute.
•   Eingeschränkte Lungenfunktion.

 

Funktional bedingte Ursachen

•   Einschränkung des Hörvermögens.
•   Haltungsschwächen oder -fehler, kompensatorische Haltungshabits.
•   Mangelnde stimmhygienische Maßnahmen.
•   Mangelnde Flüssigkeitszufuhr.

 

Hormonell bedingte Ursachen

•   bei Männern  -> Testosteronmangel (Andropause).

  • Sprechmittellage ist erhöht.
    • bei Frauen  -> Östrogenmangel (Menopause).
    • Sprechmittellage ist tiefer (Virilisierung).

 

stimmtherapeutische Behandlungsaspekte

  • Effektiver und kraftsparender Einsatz der Stimme.
  • Stärkung des Kommunikationsprofils.
  • Stabilisierung kommunikativer Fähigkeiten.
  • Atemtherapeutische Maßnahmen.
  • Stimmhygiene, Prävention und Prophylaxe.